[ In unserem Herzen ]


 Es gibt 7 japanische Hunderassen, die zur den Kulturgütern Japans zählen.

Früher Jagd- und Begleithund der Samureis, wird er heute eher als Staussymbol gehalten.Eine davon ist der Akita, eine aus dem Norden der Insel Hondshu stammende Rasse. Früher Jagd- und Begleithund der Samurais, wird er heute eher als Statussymbol gehalten.

Wer mehr zur Geschichte des Akita wissen möchte, kann dies im Buch "Akita, ein faszinierender Japaner" von Angelika Kammerscheid-Lammers (Verlag Lutz Lammers) nachlesen.
Ich möchte mich auf die Eigenarten dieser Rasse beschränken.

Oft wird mir die Frage nach der Schwere der Erziehbarkeit des Akitas gestellt. Die obligatorische Antwort lautet: "Ein Schäferhund fragt seinen Herrn: Was kann ich für dich tun? Ein Akita fragt: Was tust Du, damit ich dir gefalle, gehorche?"
Der Akita wird bei entsprechender Motivation z.B. wirklich toll "bei Fuß" gehenDer Akita wird bei entsprechender Motivation z.B. wirklich toll "bei Fuß" gehen, schnell und gerne kommen und auch seinen "Chef" anhimmeln! Konsequenz in der Erziehung muss selbstverständlich sein.

Die Rüden gehören, meiner Meinung nach, in erfahrene Hände. Die anpassungsfähigeren Hündinnen sind leichter zu händeln, auch im Umgang mit Kindern.

Für den Akita Club e. V. bin ich als Erziehungsberaterin und regionaler Ansprechpartner für Westfalen tätig.
Mangelnde konsequente Ausbildung gehört zu den häufigsten Fehlern der Akita-Besitzer, die mich um Rat fragen.

Damit ein harmonisches Zusammenleben mit dem wundervollen Akita möglich wird, sollte sich jeder Interessent vorher genauestens über die typischen Rasseeigenschaften informieren.